Die Horrorgrotte von Capri

Shownotes

„Se bastasse una bella canzone a far piovere amore
Si potrebbe cantarla un milione, un milione di volte“

Wen diese warmen Worte des italienischen Chansoniers Eros Ramazotti nicht in Urlaubsstimmung versetzen, der hat eh kein Herz und sollte für immer zu Hause bleiben. Alle anderen bekommen mit der neuen Folge der „Baywatch Berlin Summerbreeze“ wieder den Urlaubs-Turbo für die Ohren.

Dieses Mal geht es auf den Mount Everest! Nach dem Fallschirmsprung gibt’s also die Bergtour und die endet philosophisch: Kann man wirklich alles schaffen, was man will und muss man überhaupt alles wollen? Klaas, Jakob und Schmitti stottern sich die Antwort zusammen.

Ansonsten rollen die Drei wieder einmal ein kurioses Themen Potpourri wie eine nasse Badehose in das sandige Podcast Handtuch:

Warum ist Tauchen gefährlicher als Fallschirmspringen wenn Haie in der Nähe sind?

Welche Attraktion fehlt einfach in der Service Wüste Himalaya?

Und wie geht man richtig mit einer Waschbären-Plage um?

Außerdem gibt’s wieder was für alle, die hier zum ersten Mal gelesen haben, wie man das Wort „Potpurri“ richtig schreibt! Genau! Die „Enzyklopädie der Dummheit“ wird mit frischen Idiotien von Euch gefüllt und von Klaas, Schmitti und Jakob mit entsprechenden Kackwürsten der Blödheit eingeordnet!

Aber auch Crime Fans müssen auf nichts verzichten. Während Sabine Rückert vermutlich gerade auf der ZEIT Genuss Reise in der Schweiz ist, springt Klaas ein und bringt seinen Kriminalfall der Woche mit!

Wer das nicht hört, dem wünschen wir Sand in die Sonnenmilch!

„Baywatch Berlin - Summerbreeze“, Folge 4: „Die Horrorgrotte von Capri“

Alle Infos und Rabatte zu unseren Werbepartnern unter https://linktr.ee/BaywatchBerlin

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.